Zentrale Veranstaltung zum Volkstrauertag mit der Einweihung eines Gedenksteines in Orschowa

. Bild vergrößern (© Demokratisches Forum der Banater Berglanddeutschen)

Die anstehende Einweihung eines Gedenksteines zur Erinnerung an die beim Absturz eines Lazarettflugzeugs in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges ums Leben gekommenen Soldaten wurde zum Anlass genommen, die diesjährige zentrale Veranstaltung zum Volkstrauertag auf dem Soldatenfriedhof in Orschowa  a. d. Donau durchzuführen. 

Die Bedeutung der Feier wurde durch die Tatsache unterstrichen, dass der deutsche Militärattachéstab, Herr Oberstleutnant Marc Ascui  und Frau Hauptbootsmann Annemarie Bruckler, sowie der Vertreter in Rumänien des "Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge", Dr. Cristian Scarlat aus Bukaret angereist waren. . Bild vergrößern (© Demokratisches Forum der Banater Berglanddeutschen) Die Zeremonie begann mit einem feierlichen Requiem in der Kirche zur „Unbefleckten Empfängnis“, eines der wenigen katholischen Gotteshäuser, wenn nicht gar das einzige , das während der Ceauşescu-Zeit fertiggestellt wurde.

Während des anschließenden Einweihungsaktes  auf dem Orschowaer Soldatenfriedhof würdigte Konsul Rolf Maruhn die Verdienste  aller,  die Idee, Initiative und Durchhaltevermögen hatten, den Gedenkstein nach so vielen Jahren in die Tat umzusetzen, wobei sich insbesondere Herr Nikolaus Rudolf Pilly und Herr Josef Cservenka hervorgetan haben.  Diesem Dank schloss sich Oberstleutnant Ascui an und betonte, dass auch seitens des Militärattachés der Pflege der Soldatengräber und die damit verbundene Erinnerungskultur an die Opfer eine große Bedeutung beigemessen würde.

Anschließend  wurde die  Gedenktafel durch Pfarrer Mihai Sima und Pfarrer Gheorghe Coşa  geweiht. . Bild vergrößern (© Demokratisches Forum der Banater Berglanddeutschen)  

Zum Abschluss  legten Konsul Maruhn – zusammen mit Oberstleutnant Ascui und Hauptbootsmann Bruckler,  sowie die Vertreter der Stadtverwaltung und des Deutschen Forums am Denkmal Kränze nieder.

Der Rückweg nach Temeswar bot den Gästen aus Bukarest Gelegenheit, die landschaftliche Schönheit des Banater Berglands kennen zu lernen und an den Kriegsgräberstätten in Bosowitsch und Steierdorf Kränze niederzulegen.

Einweihung des Gedenksteines

.Deutscher Militärattaché OTL Ascui, HptBm Bruckler, Konsul Maruhn